Kreuz im alten Klostergarten, Klosterstraße 32-34

Standort:

Altes Franziskanerkloster, Klosterstraße 32-34

Datierung:

1860

Inschrift:

Inschrift am Kreuz im alten Klostergarten: "O vos omnes, qui transitis per viam attendite et videte, si est dolor sicut dolor meus. Lam. Jerem. 1,12" (Ihr alle, die ihr des Weges zieht, schaut doch und seht, ob ein Schmerz ist wie mein Schmerz." Klgl 1,12)
"Consummatum est" Joan XIX,30 (Es ist vollbracht! Joh 19,30)
MDCCCLX (1860)
Inschrift am alten Kreuz vor dem Kloster:
"Aus dem Testament des hl. Vaters Franziskus
IHS
Wir beten dich an, heiligster Herr Jesus Christus,
hier und in allen deinen Kirchen der Welt,
und wir benedeien dich,
weil du durch dein heilig Kreuz
die Welt erlöst hast."

Eigentümer:

Familie Horstmann

Material:

Sandstein

Quellenhinweis:

P. Willibald Kullmann OFM, Die Franziskaner in Warendorf, Warendorf 1928 (Seite 77-79)

Im alten Klostergarten zwischen den neu errichteten Häusern Klosterstraße 32 und 34 steht das Kreuz von 1860. Es ist ein Erstlingswerk des Künstlers Br. Hugo Linderath OFM (1828-1906). Vor dem Kloster war bis zum Weggang der Franziskaner am 1. Juni 2008 ein Gabelkreuz zu sehen (Abbildung 4). Es war die Nachbildung eines Kreuzes (Abbildung 3), das ebenfalls von Bruder Hugo Linderath OFM geschaffen wurde. Seine künstlerische Laufbahn begann 1854-1860 in Warendorf. Später besuchte er die Kunstakademie in Düsseldorf und schuf für die dortige Franziskanerkirche und für viele andere Kirchen bedeutende Kunstwerke. Auch an und in der Warendorfer Klosterkirche finden sich Figuren aus seinem Atelier.