Hofkreuz Wöstmann, Vohren 38

strict warning: Declaration of views_handler_argument_many_to_one::init() should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, $options) in /var/www/wegebilder-warendorf.de/web/htmldocs/website/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument_many_to_one.inc on line 0.

Standort:

Vohren 38

Datierung:

1954

Inschrift:

INRI
Auf einer Tafel unten am Kreuz: "Dem Gedenken an Martin Lipsmeier gestorben in Rußland am 29.9.1947"

Künstler:

Josef Picker

Eigentümer:

Familie Wöstmann

Material:

Holz

Maße:

Höhe 3,30 m

Quellenhinweis:

Wikipedia-Artikel "Josef Picker"

Am Abend des Christi-Himmelfahrts-Tages, am 29.05.2014, wurde vor dem Hof Wöstmann in Warendorf-Vohren das siebzig Jahre altes Hofkreuz wieder eingeweiht. Der Bildhauer Josef Picker schuf 1954 dieses eindrucksvolle Kreuz zur Erinnerung an den Bildhauer Martin Lipsmeier aus Delbrück, der im September 1947 in russischer Kriegsgefangenschaft gestorben war. Dessen Witwe war in zweiter Ehe mit Josef Picker verheiratet, der sich später mit seiner Werkstatt auch in Delbrück niederließ.
Josef Picker wurde 1895 auf einem Bauernhof in Füchtorf als drittes von elf Kindern geboren. Nach Lehrzeit, einer mehrjährigen Studienreise und weiterer Fortbildung wirkte er als freischaffender Künstler in seiner Werkstatt auf dem elterlichen Hof. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er mit Professor Franz Guntermann in Münster zusammen. In dessen Auftrag schuf er 1945 die Vinnenberger Madonna, deren Original 1943 in Münster zerstört worden war, und die Türen am Kloster Gerleve, die an die Vertreibung der Mönche und ihre Rückkehr nach dem Krieg erinnern. 1951 gewann er einen Wettbewerb für ein Kreuz in der Gedächtniskapelle in Warendorf neben der Marienkirche.
Es entsprach der inneren Einstellung Pickers, religiöse Bilder zu schaffen. So finden sich neben vielen Krippen und Hauskreuzen mehr als ein Dutzend Wegekreuze in Füchtorf und Umgebung.
Das jetzt eingeweihte Wegekreuz in Vohren kam 1984 nach seinem Tod auf den Hof der Familie Sendker in Ostbevern. Lange war es dort eingelagert, bis Christian Sendker, der Großneffe von Josef Picker, es im Jahre 2013 nach Vermittlung durch seinen Bruder Werner Bernhard Sendker aus Berlin der Familie Wöstmann in Vohren überließ.
Nach gründlicher Restaurierung durch die Diplom-Restauratorin Margarethe Schubert aus Münster und vieler Helfer wurde es vor dem Hof der Familie Wöstmann aufgestellt, die diesem kostbaren Kreuz so eine neue Heimat geben. Begleitet und gefördert wurde die Restaurierung und Wiederaufstellung vom Arbeitskreis "Wegebilder" im Rotary Club Warendorf.
Das Hof- und Wegekreuz Wöstmann ist das zweite Kunstwerk des Bildhauers Josef Picker in Vohren. Vor dem Hof Lackhove in Warendorf-Vohren steht der Bildstock "Maria thronend mit dem Jesuskind" aus dem Jahre 1953, aufgestellt nach dem Hofbrand 1950.
Weitere Werke des Künstlers Josef Picker sind in unserer homepage enthalten.