Bildstock Möllmann-Rüschenschulte, Waterort 27

strict warning: Declaration of views_handler_argument_many_to_one::init() should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, $options) in /var/www/wegebilder-warendorf.de/web/htmldocs/website/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument_many_to_one.inc on line 0.

Standort:

Möllmann-Rüschenschulte, Waterort 27

Datierung:

1947

Inschrift:

„Christus vincit Christus regnat Christus imperat"

Künstler:

Josef Picker

Eigentümer:

Familie Möllmann, Waterort 27

Quellenhinweis:

Dr. Bernhard Riese und Dr. Bernd Riese, Kreuze und Bilder im Kirchspiel Füchtorf
Verlag Krimphoff Sassenberg Oktober 1992
Wikipedia-Artikel "Josef Picker"

An der Wegegabelung bei Möllmann-Rüschenschulte stand seit der Jahrhundertwende ein aus weißem Kalkstein erbautes Heiligenhäuschen mit einer Figur der schmerzhaften Mutter Gottes. 1947 wurde an gleicher Stelle das jetzige Kapellchen aus rotem Ziegelstein errichtet. Das imponierende Standbild des Christus König schuf der aus dem Nachbarhaus stammende Künstler Josef Picker.
Die am Sockel befindliche Inschrift:
„Christus vincit Christus regnat Christus imperat"
lautet in deutscher Übersetzung:
Christus siegt Christus regiert Christus herrscht.
Bei der Einweihungsfeier dieses schönen und kostspieligen Heiligenhäuschens wurde es von innen und von außen mit Rosen besetzten Kränzen geschmückt. Der Vorplatz war mit zahlreichen Blumen bestreut. Ein Teppich führte von der Straße zum Kapellchen. Von den Bäumen wehten mehrere Fahnen. Aus der nahen und weiteren Nachbarschaft waren zahlreiche Gläubige gekommen, um an dem Festakt teilzunehmen.
Der Bildhauer Josef Picker wurde 1895 als Sohn einer uralten Bauernfamilie in Twillingen geboren. Schon früher war aus dieser Familie ein Herrgottschnitzer hervorgegangen. Nach Lehrzeit bei Bildhauer Jacob Holtmann in Kevelar und einer dreijährigen Studienreise nach München und Italien setzte er seine Ausbildung bei Professor Maximilian Roider in Regensburg und der „Akademischen Vereinigung Christlicher Kunst" in München fort. Nachdem er aus dem ersten Weltkrieg gesund zurückkehrte, ließ er sich zunächst in Füchtorf und später in Delbrück als freischaffender Künstler nieder. Durch viele Kunstwerke wurde er in Westfalen und darüber hinaus bekannt. Er schaffte bis ins hohe Alter und starb am 22. Dezember 1984 in Delbrück.